Generation Zukunftsfit.

Die HPV-Impfung bei Kindern 

hpv_kinder

Was Sie als Elternteil wissen sollten 

Als Elternteil trägt man nicht nur für sich selbst, sondern auch für das eigene Kind eine große Verantwortung. Gerade bei komplexen gesundheitlichen Themen ist es wichtig, Entscheidungen auf Basis fundierter Informationen zu treffen – zu diesen gehört auch die HPV-Impfung. Hier finden Sie Wissenswertes und häufige Fragen rund um die HPV-Impfung für Kinder.

Soll ich mein Kind gegen HPV impfen lassen?


Laut österreichischem Impfplan wird, sowohl Mädchen als auch Buben, eine möglichst frühe Impfung, zwischen dem 9. und 12. Geburtstag empfohlen. Studien zeigen, dass das Immunsystem in diesem Alter am besten auf die Impfung reagiert.

Sollte man Buben gegen HPV impfen lassen?

Die Impfung ist auch für Buben und Männer sinnvoll, denn genau wie bei Frauen kann eine Infektion mit dem HP-Virus eine Reihe von HPV-bedingten Erkrankungen auslösen. Dazu gehören Genitalwarzen und Krebserkrankungen wie Analkrebs. Die HPV-Impfung kann alle Geschlechter gegen eine solche andauernden Infektionen schützen.

Für weitere Informationen über HPV wenden Sie sich an Ihre:n Ärzt:in.

Wissenswertes
Ebene_1
Humane Papilloma Viren (HPV) sind weit verbreitet und besiedlen vor allem die Haut- und Schleimhäute von Menschen. 4 von 5 Personen, Mädchen und Buben, infizieren sich im Laufe ihres Lebens mit HPV.
Ebene_1_2
HPV kann gutartige Genitalwarzen aber auch Krebs- und Krebsvorstufen im Genitalberiech verursachen.
Frame 749
Die HPV-Impfung wird, laut dem österreichischen Impfplan, allen Mädchen und Buben vom 9. bis zum 30. Geburtstag empfohlen und steht dieser Altersgruppe kostenlos zur verfügung.
Virus Icon
Die HPV-Impfung ist vorbeugend wirksam.
Idealerweise sollte möglichst früh, ab dem 9. Geburtstag
geimpft werden, da die Immunantwort bei jungen Menschen am höchsten ist.
Ebene_1_2
Die kostenfreie HPV-Impfung wird je nach Bundesland unterschiedlich organisiert. Zahlreiche Schulen beiten die Impfung in der Schule an. Weiters ist auch eine Impfung bei Hausärzten, Frauenärzten und Kinderärzten möglich

Wie spreche ich mit meinem Kind am besten über HPV?

Am wichtigsten ist Kommunikation auf Augenhöhe: Nehmen Sie sich Zeit für das Gespräch, und gehen Sie auf Fragen Ihres Kindes ernsthaft ein. Einige Fragen und Antworten, die im Gespräch oder in der Vorbereitung darauf aufkommen können, haben wir hier zusammengefasst:

Virus
Gesprächsleitfaden HPV
Was ist HPV überhaupt?

Humane Papilloma Viren, kurz HPV, sind Viren, die Infektionen, Haut- und Zellveränderungen auslösen können, besonders im Intimbereich. Normalerweise bleibt eine Infektion unbemerkt, verläuft ohne Symptome und heilt meist von selbst wieder ab. Manche Virus-Typen können aber auch Warzen im Intimbereich verursachen. Heilt die Infektion nicht ab, besteht das Risiko, bestimmte Krebserkrankungen zu entwickeln. Dazu gehören z.B. Gebärmutterhalskrebs oder Analkrebs. HPV betrifft alle Geschlechter.

couple
Gesprächsleitfaden HPV
Wie kann ich mich mit HPV anstecken?

HP-Viren werden über direkten Haut- und Schleimhautkontakt übertragen. Dazu gehören in erster Linie intime Haut- und enge Körperkontakte wie Geschlechtsverkehr.

groupe
Gesprächsleitfaden HPV
Bin ich alt genug für die Impfung?

Laut österreichischem Impfplan wird eine möglichst frühe Impfung, zwischen dem 9. und 12. Geburtstag empfohlen. Studien zeigen, dass das Immunsystem in diesem Alter am besten auf die Impfung reagiert.
 

 

 

 

 

 

groupe1
Gesprächsleitfaden HPV
Was bringt mir die Impfung?

Die Wahrscheinlichkeit, dass man sich im Lauf des Lebens mit HPV infiziert, ist hoch. Aber ohne Impfung ist das Risiko, an bestimmten HPV-bedingten Krebsarten wie Gebärmutterhalskrebs, Analkrebs sowie Genitalwarzen zu erkranken, höher. Eine Impfung kann das Risiko für diese Erkrankungen deutlich senken.

child
Gesprächsleitfaden HPV
Tut die Impfung weh?

Die HPV-Impfung ist nur ein kleiner Pikser im Oberarm! Sie gilt als gut verträglich. In den ersten Tagen nach der Impfung können Rötungen und Schwellungen oder Schmerzen an der Einstichstelle auftreten. Weiters kann es auch zu erhöhter Temperatur, Übelkeit, Kopfschmerzen oder Abgeschlagenheit kommen. Das ist für eine Impfung aber ganz normal.

HPV-Prävention
HPV-Impfung in deinem Bundesland
Infofolder "HPV-Impfung"

Das kostenlose HPV-Impfprogramm wird österreichweit unterschiedlich organisiert. Hier bekommst du die Informationen für dein Bundesland.

mobile
Wo kann ich mich impfen lassen?
Zahlreiche Schulen bieten die HPV-Impfung im Rahmen des Impfangebots in der 4. oder 5. Schulstufe an. Weiters ist auch eine Imfpung bei Frauen-, Haus- und Kinderärzt:innen möglich.